Derby am Sonntag gegen Iserlohn

Das nächste Derby steht bereits am Sonntag in der Bochumer Rundsporthalle an, wenn um 17.00 Uhr die Partie der VfL SparkassenStars Bochum gegen die Iserlohn Kangaroos angeworfen wird. Die Bochum...

SparkassenStars holen Auswärtssieg in Bernau

Die VfL SparkassenStars Bochum haben die Punkte von der weiten Auswärtsfahrt nach Bernau mit in das Ruhrgebiet gebracht. Bei der heimischen LOK setzte sich das Team angeführt vom überra...

WNBL: Erstes Heimspiel gegen Aufsteiger BBC Osnabrück

WNBL: Erstes Heimspiel gegen Aufsteiger BBC Osnabrück Für die WNBL steht das erste Heimspiel der Saison an. Erneut geht es gegen Osnabrück, diesmal gegen den einzigen Aufsteiger der Li...

VfL SparkassenStars Bochum verpflichten Craig Osaikhwuwuomwan

Die VfL SparkassenStars Bochum haben ihren Kader in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf den großen Positionen mit dem Niederländer Craig Osaikhwuwuomwan verstärkt. Der 2,11m gro&sz...

SparkassenStars zu Gast in Bernau

Die erste weite Auswärtsfahrt wartet am Wochenende auf die VfL SparkassenStars Bochum, wenn in der Erich-Wünsch-Halle in Bernau am Samstag um 19.00 Uhr das Gastspiel angeworfen wird. Mit de...

SparkassenStars gewinnen Westfalenderby

Die VfL SparkassenStars Bochum haben das Westfalenderby gegen die WWU Baskets Münster mit 87:77 für sich entschieden. Vor trotz Länderspiel, Grillwetter und Herbstferien beachtlichen 80...

Knappe Niederlage der AstroLadies im Derby gegen Recklinghausen

Am dritten Spieltag war mit den Citybaskets Recklinghausen, der Zweitligaabsteiger der letztjährigen Saison, zu Gast in der Sporthalle der Maria Sybilla Merian-Gesamtschule. Die Citybaskets haben...

Zwei Mädels der VfL AstroStars beim Bundesjugendlager des DBB

Jojo und Nina beim Bundesjugendlager des DBB Beim diesjährigen Bundesjugendlager des Deutschen Basketball Bundes waren die VfL AstroStars mit Nina Suveyzdis und Johanna „Jojo“ Moosha...

SparkassenStars holen Auswärtssieg in Bernau

Bundesliga

Die VfL SparkassenStars Bochum haben die Punkte von der weiten Auswärtsfahrt nach Bernau mit in das Ruhrgebiet gebracht. Bei der heimischen LOK setzte sich das Team angeführt vom überragenden Kapitän Felix Engel am Ende verdient mit 81:77 durch. Erneut war es ein bärenstarkes Schlussviertel, das die Bochumer auf die Siegerstraße brachte. Lediglich einige liegengelassene Optionen an der Freiwurflinie verhinderten einen noch deutlicheren Erfolg des ersatzgeschwächten VfL, der mit nur acht Spielern angetreten war. Zudem verletzte sich im ersten Viertel noch Guard Niklas Meesmann, der in der Verteidigung umknickte. Eine erste Diagnose soll noch am Sonntag erstellt werden. Sein Debüt im Dress der Bochumer gab Craig Osaikhwuwuomwan.

Die SparkassenStars hatten wohl noch die weite Reise in den Knochen. Schnell führte die LOK vor 416 Zuschauern mit 6:0, erst nach fast drei Minuten erlöste Florian Wendeler die Bochumer mit dem ersten Treffer zum 6:2. Dennoch behielten die Gastgeber das Kommando und konnten sich auf 19:12 absetzen. Niklas Meesmann traf einen wichtigen Dreier zum 19:15, bevor er verletzt ausschied. Nach einem Dreier von Felix Engel stealte Monty Scott den Einwurf und Mark Gebhardt glich zum 22:22 aus. Bennet Hundt aus der Halbdistanz sorgte aber mit Ablauf der Uhr für die 24:22-Führung der Gastgeber nach den ersten zehn Minuten.

In ersten Minuten des zweiten Viertels brannten beide Teams zunächst kein Offensivfeuerwerk ab. Albert del Hoyo glich mit einem Tip-In zum 24:24 aus, Felix Engel sorgte per Freiwurf für die erste Bochumer Führung des Abends. Wenig später erzielte Craig Osaikhwuwuomwan mit einem schönen Move an der Grundlinie das 27:27 nach fünfzehn Minuten. Bobo Bals sorgte mit einem kurzen Haken für die 29:31-Führung des VfL und netzte auch zum 31:35 ein. Danach gelang dem VfL jedoch kein Korb mehr und die Gastgeber nutzen ein unsportliches Foul gegen Bobo Bals noch zur 39:35-Pausenführung.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Gastgeber, die nach einem erfolgreichen Dreier von Lorenz Brenneke auf 46:39 und wenig später auf 50:43 davonzogen. Monty Scott brachte sich mit einem Dreier in die Partie, Kapitän Felix Engel verkürzte mit fünf Punkten auf 52:51 und der VfL war wieder im Spiel. Der nicht zu stoppende Kapitän der Bochumer erzielte auch die letzten Punkte des Durchganges, die LOK verteidigte jedoch noch einen 54:53-Vorsprung zur Viertelpause.

Der Schlussabschnitt begann mit einem weiteren Engel-Dreier, dem Albert del Hoyo einen weiteren zum 54:59 hinzufügte. Felix Engel behielt seinen Flow und konterte einen Kulawick-Dreier seinerseits zum 57:62. Albert del Hoyo mit einem Freiwurf und Monty Scott mit einem blitzsauberen Dreier erhöhten auf 57:66 bei noch fünf Minuten Restspielzeit. Albert del Hoyo antizipierte ein Zuspiel der Bernauer und stopfte den Ball zum 59:68 durch die Reuse. Mark Gebhardt fühlte sich davon inspiriert und dunkte einen Fastbreak zum 61:70 um nur wenig später einen Offensivrebound zum 61:72 zu nutzen. Das schien die Vorentscheidung zu mal Monty Scott einen weiteren Dreier zum 66:76 einnetzte. Die Bochumer schalteten etwas zu früh in den Sorglosmodus und ließen Möglichkeiten an der Freiwurflinie aus. Ein unsportliches Foul von Mark Gebhardt nutzten die Brandenburger um auf 72:77 zu verkürzen. Monty Scott traf nur einen Freiwurf zum 72:78, Albert del Hoyo vergab gleich zwei von der Linie und ein Tip-Dunk von Nikic brachte die LOK auf 74:78 heran. Florian Wendeler verwandelte nervenstark zwei Freiwürfe zum 74:80 doch die LOK traf den benötigten Dreier zum 77:80. Erneut musste Florian Wendeler an die Linie, wackelte beim ersten Freiwurf doch machte mit dem zweiten Freiwurf den Deckel auf die Partie, die nicht mehr so spannend hätte sein müssen. Am Ende sieben kämpfende Bochumer hatten sich den ersten Sieg auf fremden Parkett mehr als verdient.

Am kommenden Sonntag kommt es nun in der Bochumer Rundsporthalle zu der Top-Begegnung gegen die bisher ungeschlagenen Iserlohn Kangaroos.

Die Statistik der Begegnung wird präsentiert von

jewo300

LOK Bernau – VfL SparkassenStars Bochum 77:81 (24:22, 15:13, 15:18, 23:28)

Es spielten: Osaikhwuwuomwan (2), Meesmann (3/1), Engel (21/4), Gebhardt (11), del Hoyo (12/1), Wendeler (13), Bals (4) und Scott (15/3).

Unsere Kooperationen