In Blau und Weiß am Samstag nach Essen

Wenn am Samstag des Revierderby zwischen den ETB Wohnbau Baskets und den VfL SparkassenStars Bochum angeworfen wird, hofft die Mannschaft von Headcoach Gary Johnson auf viele Bochumer, die in „B...

Starke Teamleistung beim Auswärtssieg in Rhöndorf

Dragons Rhöndorf – VfL Astrostars Bochum 59:79 (8:27; 9:15; 18:23; 24:14) Zum Mitfavoriten auf den Regionalligatitel begaben wir uns am Samstag mit nur 7 Spielerinnen. Die Dragons Rhö...

SparkassenStars dominieren das Derby

Nach den Erfolgen über Münster und Spitzenreiter Iserlohn haben die VfL SparkassenStars auch das dritte Derby gewonnen. Im Revierduell schlugen sie die EN Baskets Schwelm vor über 1.000...

SparkassenStars unterliegen bei starken Ristern

Die VfL SparkassenStars haben ihre Siegesserie nicht fortsetzen können und sind mit einer 82:67-Niederlage gegen den SC Rist Wedel vom Elbufer zurückgekehrt. Eine Halbzeit lang präsenti...

Derby am Sonntag gegen Iserlohn

Das nächste Derby steht bereits am Sonntag in der Bochumer Rundsporthalle an, wenn um 17.00 Uhr die Partie der VfL SparkassenStars Bochum gegen die Iserlohn Kangaroos angeworfen wird. Die Bochum...

SparkassenStars dominieren das Derby

Bundesliga

Nach den Erfolgen über Münster und Spitzenreiter Iserlohn haben die VfL SparkassenStars auch das dritte Derby gewonnen. Im Revierduell schlugen sie die EN Baskets Schwelm vor über 1.000 Zuschauern in der Rundsporthalle verdient und sicher mit 79:70. Durch den Sieg im Verfolgerduell tauschten sie mit Schwelm den Tabellenplatz und kletterten auf Rang drei.„Die tolle Atmosphäre, zu der bei den Derbys immer auch die Fans des Gegners beitragen, gibt stets noch einen zusätzlichen Push“, verriet VfL-Coach Gary Johnson und merkte zum Auftritt seiner Mannen an: „Die Jungs haben super gekämpft und sich für ihre harte Arbeit belohnt.“ VfL-Finanzvorstand Hans-Peter Diehr lobte den Schachzug des Trainers, Mark Gebhardt auf Niklas Geske anzusetzen. Ganz war der BBL-erfahrene Ex-Bochumer zwar nicht auszuschalten, doch insgesamt „hat das gut funktioniert“, bilanzierte Diehr.

Hochkonzentrierter Auftritt

Die Sparkassen-Stars legten erneut von der ersten bis zur letzten Sekunde einen hochkonzentrierten Auftritt hin. Kapitän Felix Engel setzte einen Dreier zum 3:2. Als Schwelm mit 7:5 führte, drehten die Gastgeber auf. Erneut Engel und der aus einem starken Team herausstechende Center Florian Wendeler sorgten fast im Alleingang für einen 17:11-Vorsprung. Nach einem Dreier von David Stachanczyk traf Albert del Hoyo vom Flügel zum 22:13-Viertelgewinn.

Im zweiten Abschnitt gönnte VfL-Coach Gary Johnson dem an beiden Körben überragenden Wendeler eine erste Pause. Zwar legte del Hoyo zum 24:13 nach, doch Schwelm startete einen Lauf und kam bis auf 26:25 heran. Nun waren es Eduard Arques und Mark Gebhardt, die mit in dieser Phase ganz wichtigen Punkten antworteten und im Verbund mit Wendeler zum 39:29 trafen. Schwelm machte noch drei Punkte, doch der erste Gegenwind war sicher abgewehrt.

Starker Start in die letzten beiden Viertel

Nach dem Seitenwechsel sorgte der immer besser werdende Montrael Scott mit einem Dreier für einen perfekten Start. Als der zunächst unglückliche, dann energische Craig Osaikhwuwuomwan fünffach punktete, Scott und Wendeler erneut scorten, stand eine Zwölf-Punkte-Führung (53:41) zu Buche. Zwar endete das dritte Viertel unentschieden, doch die Gäste blieben auf Distanz.

Im letzten Viertel nahm Gäste-Trainer Falk Möller schon nach 51 Sekunden eine Auszeit. Grund war ein furioser Bochumer Beginn mit einem weiteren Stachanczyk-Dreier und einem Bals-Korb zum 64:52. Als Arques einen Dreier zum 67:55 folgen ließ, hatten die „Stars“ das Momentum endgültig auf ihrer Seite. Doch dann folgte eine Zwangspause.

Stachanczyk und Bals am Wischmop

Nach 32 Minuten musste das Derby kurz unterbrochen werden, da es in die Halle geregnet hatte. Doch mit Unterstützung von Stachanczyk und Bals am Wischmop legte das wuselige Team von Gebäudereinigung Kleinert den Boden trocken. Schwelm verkürzte danach auf 59:67, aber mit drei Freiwürfen konterte Engel eiskalt. Schwelm steckte gegen die überzeugende VfL-Defense nie auf, doch Falk Möller brachte es auf den Punkt: „Unsere Offensive war unstrukturiert, und die Rebound-Statistik von 50:26 für Bochum sagt alles.“

So war es auch ein Rebound, der die „Stars“ endgültig auf die Siegerstraße brachte. Den angelte sich Wendeler, von dessen Einsatz Scott profitierte. Beim nächsten Versuch scheiterte Scott zwar, doch diesmal war Wendeler zur Stelle. Als der Center den Ball 77 Sekunden vor Schluss zum 79:65 durch die Reuse tippte, gab es am dritten Derbysieg und dem dritten Platz keine Zweifel mehr.

Die Statistik der Begegnung wird präsentiert von

jewo300

VfL SparkassenStars Bochum - EN Baskets Schwelm 79:70 (22:13, 17:19, 20:20, 20:18)
Es spielten: Arques Lopez (14/2), Wendeler (14), Scott (13/1), Engel (12/1), del Hoyo Perez (8), Stachanczyk (6/2), Gebhardt (5), Osaikhwuwuomwan (5), Bals (2), Neusel, Nürenberg

Bilder: GDPhotography

 

Unsere Kooperationen