Unser Bürgerprojekt bei den Stadtwerken Bochum „Basketball – mehr als nur ein Sport“

Der Förderverein der VfL AstroStars Bochum beteiligt sich bei den Bügerprojekten der Stadtwerke Bochum. Gebt Eure Herzen für das Projekt des Fördervereins https://www.stadtwerke-...

VfL SparkassenStars erhalten ProB-Lizenz ohne Auflagen

Erfreuliche Nachrichten gab es am Freitag aus der Zentrale der 2. Barmer Basketballbundesliga in Köln. Die VfL SparkassenStars Bochum haben die Lizenz für die ProB ohne Bedingungen und Aufla...

Basketballturnier der Bochumer Grundschulen 2019

Basketballturnier der Bochumer Grundschulen 2019Wie bereits im letzten Jahr haben die VfL AstroStars zusammen mit der Stadt Bochum und der Sparkasse Bochum wieder das Basketballturnier der Bochumer Gr...

Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft U14-weiblich - nach aufopferungsvollem Einsatz denkbar knapp die Endrunde verpasst

Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft U14-weiblich - nach aufopferungsvollem Einsatz denkbar knapp die Endrunde verpasst Am vergangenen Samstag und Sonntag richteten wir Astrostars die Zwischenru...

USB-HuiBo Ostercamp 2019 wieder mit vollem Erfolg

USB-HuiBo Ostercamp 2019 wieder mit vollem ErfolgAuch in diesem Jahr wurde mit Unterstützung von USB und seinem Kinderclub HuiBo in den Osterferien ein Basketball- als auch ein Cheerleadercamp (e...

Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft U14-Mädchen am 4. und 5. Mai in Bochum

Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft U14-weiblich am 4. und 5. Mai in Bochum Als diesjähriger Westdeutscher Meister haben Die AstroStars die Ehre und Freude, die Zwischenrunde zur deutschen...

Osterturnier Wien 2019 - 945 km zum Spiel oder everywhere we go

945 km zum Spiel oder everywhere we goTheoretisch kann man natürlich die Frage stellen, warum man 945 km von Bochum nach Wien reisen muss, um Basketball zu spielen. „Schlimmstenfalls“...

Neuer Trainingsplan ab dem 13.5. bis zu den Sommerferien

Bodenerneuerung in der Rundsporthalle Die Rundsporthalle ist ab dem 09.05. bis zu den großen Ferien wegen Bodenerneuerung für den Trainingsbetrieb gesperrt. Es wird für das Jugendtrai...

Lehrer- und Trainerfortbildung am 15.6.2019 in der Maria-Sibylla-Merian Schule

Die VfL AstroStars Bochum veranstalten Fortbildungslehrgänge für Kinderbasketball im Rahmen der Stadtwerke Basketballakademie zusammen mit den Stadtwerken Bochum. Angesprochen werden sollen ...

Astroladies holen die Meisterschaft nach Bochum

Herner TC - AstroStars Bochum 43:92 (4:28; 21:23; 9:19; 9:22) Nachdem sich Rhöndorf am Tag zuvor mit einem 6-Punkte-Erfolg die Tabellenführung am letzten Spieltag in der Regionalliga zur&uu...

Es ist wieder da, das Kribbeln wenn die Saison in der 2. BARMER Basketball Bundesliga in die Phase der Play-Offs geht. Für die VfL SparkassenStars Bochum gibt es dabei ein Wiedersehen mit den Fraport Skyliners Juniors aus Frankfurt, die bereits im Vorjahr Erstrundengegner der Bochumer Basketballer waren. In einer packenden Serie konnte sich der VfL am Ende knapp mit 2:1-Siegen durchsetzen.

Die erste Begegnung steigt nun am Sonntag in Frankfurt, begleitet wird die Mannschaft auch von vielen reiselustigen Fans, die mit dem subventionierten Fanbus oder per PKW den VfL in Mainhattan anfeuern wollen.

Die Skyliners sind eines der erfolgreichsten Nachwuchsprogramme in Deutschland und verfügen immer über gut ausgebildete und hoffnungsvolle Talente. Aus dem aktuellen Kader sind vor allem Garai Zeeb und Richard Freudenberg zu nennen, die auch schon in der BBL-Mannschaft der Skyliners eine gute Rolle spielen und viele Minuten auf dem Feld stehen. Da die Skyliners bereits am Samstag gegen ALBA Berlin antreten, kann von einem Mitwirken beider Akteure ausgegangen werden.

Erfolgreichster Korbjäger der Hessen ist der Amerikaner Dennis Mavin, der es auf 14,7 Punkte bringt. Ihm folgen das 2,12m große Centertalent Armin Trtovac und der Schwede Eliah Clarence.

Mit diesem Kader schafften es die Frankfurter im Süden den dritten Tabellenplatz zu erspielen und gehen somit auch als Favorit in die Serie gegen einen VfL, der durch den Trainerwechsel und das Erfolgserlebnis bei den Sixers jedoch die Chance auf die Überraschung wittert. Neben Felix Engel, der ja bekanntermaßen mit Petar Topalski an der Seitenlinie das Zepter schwingt, muss man auch auf den zuletzt formstarken Eduard Arques verzichten, der in Bitterfeld eine Verstauchung des Fußgelenkes erlitten hat und frühestens in einem möglichen Viertelfinal bei gutem Heilungsverlauf wieder eine Option sein könnte. Auf der anderen Seite kehrt aber mit dem Distanzschützen Marco Buljevic auch wieder Routine in die Mannschaft zurück.

Mit der gleichen Einstellung und Leidenschaft wir in Bitterfeld will man versuchen mit einem Erfolg im Rücken in das dann folgende Heimspiel am 09. März in Bochum zu gehen. Für diese Begegnung ist der Vorverkauf online beim Anbieter ticketmaster oder bei der Bochum Marketing in der Innenstadt gestartet. Mit der Unterstützung vom Partner Cremer Events dürfen sich die Zuschauer auch noch im Rahmenprogramm über einen spekatakulären Live-Auftritt freuen.

Die VfL SparkassenStars Bochum sind auf dem sechsten Tabellenplatz in Ihrer sechsten Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro B zum sechsten Mal in die Playoffs eingezogen.

In einem wahren Basketballkrimi setzte sich das Team des neuen Trainergespanns Felix Engel/Petar Topalski bei den BSW Sixers mit 79:81 durch und holte sich den benötigten Sieg. Dabei zeigte die Mannschaft eine unglaubliche Moral und ließ sich auch durch den kurzfristigen Ausfall von Marco Buljevic und die Verletzung von Topscorer Eduard Arques nicht aus der Bahn werfen.

In den Play-Offs kommt es nun zu einer Neuauflage des letztjährigen Duells mit den Frankfurt Skyliner Juniors. Die erste Partie findet am kommenden Sonntag in Frankfurt statt, das zweite Aufeinandertreffen ist am 09. März um 19.00 Uhr in der Bochumer Rundsporthalle.

Im gut besuchten Sixers Dome gehörten die ersten fünf Minuten den Gastgebern. Nach einem erfolgreichen Dreier von Eimantas Stankevicius führten die Sixers mit 19:8.In dieser Phase war es vor allem Florian Wendeler, der offensiv in Erscheinung trat und den VfL in der Begegnung hielt. Sein Drei-Punkte-Spiel ließ den Vorsprung auf 22:17 schrumpfen. Albert del Hoyo, der mit viel Selbstbewusstsein und Spielfreude der Partie einen Stempel aufdrückte und der unermüdlich rackernde Monty Scott brachten die Bochumer zur Viertelpause auf 24:23 heran. Ein Dreier von Eduard Arques zum 33:34 brachte die erste Führung der Partie für die SparkassenStars. Die Sixers antworteten jedoch umgehend und zogen auf 41:34 davon. Zudem verletzte sich Eduard Arques ohne Fremdeinwirkung vermutlich schwerer und musste aus der Partie genommen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Spanier eine starke Partie abgeliefert. Die Bochumer waren kurz geschockt und die Köpfe schienen nach unten zu gehen. Doch die Worte von Felix Engel jetzt erst Recht für Edu zu gewinnen fanden den Weg in die Köpfe der SparkassenStars. Albert del Hoyo und Niklas Meesmann führten die Bochumer zur Pause noch auf 43:42 heran.

Auch nach der Pause fanden zunächst die Gastgeber besser in die Partie bevor Niklas Meesmann einen Dreier zum 51:47 versenkte. Die Sixers blieben jedoch am Drücker und brachten sich mit 59:49 wieder zweistellig in Führung. Doch anders als zuletzt ließ sich der VfL davon nicht beeindrucken. Albert del Hoyo versenkte erneut einen Dreier und der immer stärker werdende Mark Gebhardt sowie Florian Wendeler verkürzten auf 61:58. Zwei weitere Dreier von Monty Scott und Mark Gebhardt drehten die Partie zum 63:64, Adrian Lind sorgte mit dem 65:66 für die denkbar knappe Bochumer Führung nach drei Vierteln.

Der Start in den letzten Durchgang glückte den SparkassenStars gut. Niklas Meesmann traf seinen zweiten Dreier zum 65:71. Doch die Gastgeber wollten auch nicht freiwillig in die Play-Downs und so entwickelte sich ein erbitterter Fight um den Sieg. Vier Minuten vor dem Ende war beim Stand von 75:75 für unglaubliche Spannung gesorgt. Raphael Bals nach Vorlage von Mark Gebhardt brachte die Stars mit 75:77 nach vorne, Mark Gebhardt legte einen Freiwurf zum 75:78 nach. Nachdem Benedikt Turudic zum 77:78 getroffen hatte verwandelte Mark Gebhardt nervenstark zwei Freiwürfe zum 77:80 mit 82 Sekunden auf der Uhr. Luka Petkovic verkürzte auf 79:80, ein Foul an Florian Wendeler nach einem Fehlwurf von Monty Scott sicherte den Bochumern weiter den Ballbesitz. Niklas Meesmann unterlief ein Turnover, doch das Team verteidigte mit starkem Willen und zwang die Gastgeber zu einem schwierigen Wurf. Dieser verfehlte das Ziel und Mark Gebhardt sicherte sich gegen zwei Sixers den Rebound. Albert del Hoyo wurde mit 0,8 Sekunden auf der Uhr gefoult. Den ersten verwandelte er sicher, den zweiten setzte er absichtlich auf den Ring, um den Sixers keine Option mehr zu geben.

Der Rest war Jubel einer Mannschaft, die mit unglaublich viel Energie trotz aller Rückschläge einen der vielleicht wichtigsten Siege der Vereinsgeschichte eingefahren hatte und sich nun auf die Playoffs 2019 freuen darf.

Stimmen zum Spiel:

Felix Engel:

„Das ist ein Erfolg der gesamten Mannschaft, aus der ich keinen herausheben mag. Wir hatten eine intensive Woche und haben viel mit den Spielern gearbeitet, damit sie mit Selbstvertrauen in die Partie gehen können. Die Mannschaft hat das hervorragend umgesetzt und auch auf Rückschläge positiv reagiert. Wir drücken Edu die Daumen, dass es nicht für ihn schon das Saisonende bedeutet. Die Zusammenarbeit mit Petar war herausragend. Wir haben uns die Aufgabe geteilt und es als Team gut gemacht. Jetzt freuen wir uns auf die Aufgabe Frankfurt“

Cham Korbi:

„Die Mannschaft hat heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt. Die Jungs haben gekämpft bis zum Umfallen, haben sich nie aufgegeben und sich mit den Playoffs belohnt. Ich bin stolz auf diese Energieleistung“

Die Statistik der Begegnung wird präsentiert von


jewo300

BSW Sixers – VfL SparkassenStars Bochum 79:81 (24:23, 19:19, 22:24, 14:15)

Es spielten: Meesmann (10/2), Gebhardt (10/1), del Hoyo (19/2), Neusel, Nürenberg, Wendeler (19). Lind (2), Bals (2), Stachanczyk (2), Scott (7/1) und Arques (10/1)

Die VfL SparkassenStars Bochum setzen ab sofort auf ein neues Trainergespann an der Seitenlinie. Der aufgrund seiner Hüftverletzung in dieser Spielzeit nicht mehr einsatzfähige Kapitän Felix Engel und der bisherige Co-Trainer Petar Topalski übernehmen die Aufgaben vom bisherigen Headcoach Gary Johnson. Gary Johnson hatte zur Saison 2017/2018 das Traineramt angetreten und die SparkassenStars im ersten Jahr bis in das Viertelfinale geführt. In der abgelaufenen Spielzeit war die Mannschaft nach gutem Saisonstart jedoch zuletzt nicht mehr erfolgreich, so dass das Management die Notwendigkeit sah, einen neuen Impuls zu setzen. Die VfL SparkassenStars Bochum bedanken sich bei Gary Johnson sehr für die geleistete Arbeit bei der Bundesligamannschaft. Seine Arbeit in der Jugendabteilung soll Gary Johnson nach Wunsch des Vereins weiterführen, auch will man mit ihm möglichst zeitnah Gespräche über die Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit führen. „Es wäre schon unserer Wunsch, dass er unserer Organisation erhalten bleibt“ so VfL-Finanzvorstand Hans Peter Diehr.

Für die neuen Headcoaches gilt es nun, die Mannschaft bis zum Gastspiel am Samstag bei den BSW Sixers wieder auf Kurs zu bringen. Durch die Ergebnisse am Wochenende würden sich die Bochumer bei einem Erfolg doch noch in die Play-Offs katapultieren. Im Falle einer Niederlage, wäre der Gang in die Abstiegsrunde jedoch nicht mehr zu vermeiden.

Petar Topalski ist seit dem Aufstieg 2013 als Co-Trainer für die VfL SparkassenStars Bochum tätig und kennt die Liga, die Mannschaft und das Umfeld sehr genau. Der ebenfalls im Besitz einer B-Trainerlizenz in der Jugendbundesliga für das Metropol-Projekt tätige Felix Engel ist aus eben diesen Gründen die perfekte Ergänzung. Beide genießen das vollste Vertrauen, das Schiff wieder auf den gewünschten Kurs zu bringen.

Die Hauptrunde der VfL SparkassenStars Bochum endet mit einem echten Endspiel um die Teilnahme an den playoffs. Bei den BSW Sixers muss die Mannschaft vom neuen Trainergespann Petar Topalski/ Felix Engel unbedingt gewinnen, um den Einzug in die Runde der letzten sechzehn Teams doch noch zu schaffen. Unabhängig sind die Bochumer dabei von den Ergebnissen aus anderen Hallen, bei einem Sieg ist man ebenso definitiv für die playoffs qualifiziert, wie bei einer Niederlage die Teilnahme an der Abstiegsrunde feststeht. Der Anwurf im Sixersdome in der Region Halle/Leipzig ist am Samstag um 19.30 Uhr.

Dreh- und Angelpunkt der Gastgeber sind die Doppellizenzler des Mitteldeutschen BC Ferdinand Zylka, Center Benedikt Turudic und der litauische Scharfschütze Eimantas Stankevicius. Die nötige Erfahrung ergänzen der US-Amerikaner Terrence Williams und der Kroate Luka Petkovic. Alle fünf können durchaus zweistellig scoren und sollten im Fokus der Bochumer Verteidigungsarbeit liegen.

Beim VfL blickt man auf eine intensive Trainingswoche zurück, bei der das neue Trainergespann an verschiedenen kleinen Schrauben gedreht hat, um am Wochenende erfolgreich zu sein. Auch wurden viele Einzelgespräche geführt, damit das Team auch mental optimal vorbereitet die schwierige Aufgabe annimmt. Nur mit Kampfgeist und einer guten Einstellung kann man sich noch mit dem Einzug in die playoffs belohnen.

„Im Training herrschst eine positive Aufbruchsstimmung, die das notwendige Plus aus den Spielern herauskitzelt“ schaut Finanzvorstand Hans Peter Diehr optimistisch auf das Wochenende. „Ich bin mir sicher, dass die Jungs alles geben werden, um der ungeliebten Abstiegsrunde zu entgehen. Iserlohn hat es am vergangenen Wochenende vorgemacht, wie man die Punkte aus dem Sixers Dome mitnimmt“.

Die VfL SparkassenStars Bochum haben den nächsten herben Dämpfer im Kampf um einen Play-Off-Platz hinnehmen müssen. Bei den Herzögen Wolfenbüttel, die erstmals auf den Bundesligaspieler Lars Lagerpusch zurückgreifen konnten, musste man sich deutlich mit 67:85 geschlagen geben.

Beim VfL verdiente sich nur Eduard Arques eine Bestnote. Nach der erneut deutlichen Niederlage ist jetzt der Klassenerhalt das neu definierte Ziel der Bochumer Basketballer.

Dabei hatte es in Niedersachsen durchaus vielversprechend begonnen. Erstmals wieder mit Marco Buljevic führten die Bochumer nach dem ersten Durchgang mit 18:22. Auch zur Pause war die Partie noch völlig offen und blieb es auch bis in das dritte Viertel hinein. Dann aber übernahmen die Gastgeber angeführt von Lagerpusch mehr und mehr das Kommando und die Bochumer hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

Die Statistik der Begegnung wird präsentiert von

jewo300

Herzöge Wolfenbüttel – VfL SparkassenStars Bochum 85:67 (18:22, 17:12, 23:14, 27:20)

Es spielten: Buljevic (6/2), Meesmann (6), Gebhardt (7/1), del Hoyo (3/1), Neusel, Nürenberg, Wendeler (15), Lind (2), Bals (2), Stachanczyk (2), Scott (3) und Arques (22)

Unsere Kooperationen