SparkassenStars und Lamar Mallory gehen getrennte Wege

Die VfL SparkassenStars Bochum haben sich zu Wochenbeginn von US-Import Lamar Mallory getrennt. Der 30-jährige Big Man kam vor der Saison von den ScanPlus Baskets Elchingen in die Ruhrgebietsstadt un...

SparkassenStars fahren den zehnten Saisonsieg gegen Wedel ein

Im Nachholspiel des achten Spieltags der BARMER Basketball Bundesliga ProB fuhren die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Mittwochabend den zehnten Saisonerfolg gegen den SC Rist Wedel in der Ru...

Der SC Rist Wedel kommt zum Nachholspiel in die Rundsporthalle

Am Mittwoch, dem 20.01.2021, empfangen die VfL SparkassenStars den SC Rist Wedel um 19:30 Uhr in der heimischen Rundsporthalle zum Nachholspiel des 8. Spieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro...

SparkassenStars verlieren nach schwacher erster Hälfte bei den Sixers

Am 14. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB waren die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Samstag zu Gast bei den BSW Sixers in Sandersdorf. Nach einer schwachen ersten Halbzeit fan...

Die SparkassenStars reisen zu den BSW Sixers

Am 14. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB führt die Reise der VfL SparkassenStars Bochum am kommenden Samstag, dem 16.01.2021, um 18:00 Uhr zu den BSW Sixers nach Sandersdorf. Auf das ...

Navigation

Next Level Mohr & More Basketballherbstcamp 2019

News / Aktuelles

Next Level Mohr & More Basketballcamp
In unserer zweiten Auflage des Herbstleistungscamps unter der Schirmherrschaft der Fa. Mohr trainierten ausgewählte Spielerinnen und Spieler der VfL AstroStars für jeweils drei Stunden an fünf Tagen in der Rundsporthalle. Michael Minnerop, Petar Topalski, Felix Engel und sein Namensvetter Banobre waren für die basketballspezifischen Inhalte verantwortlich. Lara Mayer und Nico Rainer Volk für die Leistungsdiagnostik.

Montagmorgen stand für die erste Gruppe des Camps (U16 und U18) der Pro B Headcoach auf dem Plan. Nach einer kurzen Fragerunde, ging es sofort ans Arbeiten. Grundlagentraining: Fußarbeit, Dribbelstart und Werfen.„Es sind die kleinen Details, die ihr richtig machen müsst. Wenn die Basics nicht gut sind, wie können wir dann von euch erwarten, dass ihr einen Dreipunktewurf trefft? Wenn deine Füße nicht gut stehen, ist es schwierig oben auszugleichen.“, betont der spanische A-Lizenz-Inhaber den Jugendlichen immer und immer wieder.
Also ging es weiter mit einfachen Übungen, aber wichtigen Korrekturen und winzigen Details die Felix Banobre an die Spieler weitergab.
Im Nachmittag stand die zweite Gruppe des Camps (U12 und U14) mit Felix Engel auf dem Plan. Der hauptamtliche Jugendtrainer arbeitet, ähnlich wie Banobre, an den „simple things“. Korbleger. Videosession im Besprechungsraum. Felix zeigt ein paar Szenen, in denen man sieht wie Steve Nash (1,91m) gegen die sprunggewaltigsten und größten Spieler (Boban Marjanović 2,22m) der besten Liga der Welt Korbleger macht. „Wie funktioniert das? Wie schafft er das? Was könnten wichtige Punkte sein?“ Fragende Gesichter. Drei Wörter auf dem Whiteboard. Füße, Körper und Ball. Im Anschluss arbeiteten die SpielerInnen konzentriert an ihren Körben und der JBBL-Trainer korrigierte fleißig. Intern wie extern. Fragen, Feedback und Video. Korrektur, wiederholen und Erfolgserlebnisse schaffen.
Dienstag war es erneut Felix Banobre mit der ersten Gruppe und unser zweiter hauptamtlicher Trainer Michael Minnerop mit der zweiten Gruppe, der mit den SpielerInnen arbeitete. Am Mittwoch waren unsere zwei neuen Athletiktrainer für den Jugendbereich, Lara Mayer und Nico Rainer Volk für den leistungsdiagnostischen Teil zuständig. Körpergewicht, Spannweite Arme, Körpergröße, Ausdauerleistung, Jump and Reach-Test, Countermovement-Jump und der Agility-Test waren nur ein Teil der Diagnostiken.
Am Donnerstag zeigte Petar Topalski, unser Co-Trainer der ersten Herrenmannschaft, den älteren Spielern Low-Post Automatics bis hin zum Lesen von indirekten Blöcken. Zwischen den beiden Trainingseinheiten, gab es ein Fotoshooting mit Christian Mohr, allen Spielerinnen und Spielern und den Coaches. Am Nachmittag zeigte Felix Engel den U12er und U14ern was die Schrittfolge vom Cha-Cha-Cha mit dem On-Side-dribbling im Basketball gemeinsam haben. Den letzten Camptag schlossen Petar und Mykee ab. Ersterer beschäftigte sich mit der Vermittlung von den direkten Blöcken und dessen Ausnutzung und letzterer stellte Ballhandling und die Anwendung im Break vor.

Das erste Ziel dieses Camp war es, dass die Jugendlichen durch impliziertes Lernen Spaß haben. Das zweite war, dass jeder ein paar neue Dinge zu hören und sehen bekam und dabei hoffentlich für sich persönlich etwas mitnehmen konnte. Es bedarf es mindestens 500 Wiederholungen um eine neue Bewegung zu festigen. Nun liegt es wieder bei den Spielerinnen und Spielern, dass sie auf dem Freiplatz, vor oder nach dem Training an ihrem Skills feilen und in ihren Werkzeugkasten ein neues Element einbauen.

Unsere Kooperationen