Navigation

U17 der Metropol Baskets Ruhr spielt das Top4 im NBBL-Pokal in München

JBBL

U17 der Metropol Baskets Ruhr spielt das Top4 im NBBL-Pokal in München

Nach der U15 der Metropol Baskets Ruhr, die im Februar das Deutschland-Top4 im JBBL-Pokal spielte und mit der Silbermedaille aus Frankfurt ins Ruhrgebiet zurückkehrte, steht nun auch die U17 der Metropol Baskets Ruhr im Top4-Turnier des NBBL-Pokals. Am 3. April muss sich die Ruhrgebietsauswahl in München gegen die Creme de la Creme des deutschen Naschwuchs-Basketball beweisen. Im Halbfinale des NBBL-Pokals trifft Metropol auf Gastgeber Kickz IBAM München, das in der Vorrunde den Lokalrivalen Bayern München ausgeschaltet hatte. Das zweite Halbfinale bestreiten die U17-Teams der vielfachen Deutschen Meister Alba Berlin und Brose Bamberg/Tröster Breitengüßbach. Die doppelte Top4-Teilnahme von U15 und U17 ist ein großartiger Erfolg für das führende Förderprojekt des Nachwuchsbasketballs im Ruhrgebiet. Trägervereine der Metropol Baskets Ruhr sind ETB SW Essen, Citybasket Recklinghausen, VfL AstroStars Bochum und BSV Wulfen, als Juniorpartner angeschlossen sind die Sterkrade 69ers, LippeBaskets Werne, Hertener Löwen und FC Schalke 04 Basketball.     

Dass es für die neuformierte U17 von Metropol am Ende tatsächlich zur Top4-Teilbnahme – dem Traum eines jeden Nachwuchsbasketballers in Deutschland – reichte, ist auch ein bisschen mit Glück verbunden. Nachdem im Saisonverlauf mehrfach Spiele verschoben werden musste, startete die U17 von Metropol im Januar im Sterkrader „Käthe-Dome“ mit einem 96:64-Kantersieg über die Eisbären Bremerhaven in die Vorrunde. Nur fünf Tage später legte das Team von Trainer Robin Pflüger beim UBC Münster einen hart umkämpften 82:75-Auswärtssieg beim UBC Münster aufs Parkett. Das alles entscheidende Spiel um den Gruppensieg und die Top4-Teilnahme stand dann Ende Februar in Oldenburg beim dortigen Erstliga-Nachwuchs auf dem Plan. Doch die Niedersachsen traten – gebeutelt auch von Corona-Ausfällen – im Februar in Bremerhaven nicht an und konnten so auch Metropol nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängen.  Das Spiel in Oldenburg kam nicht mehr zur Austragung, Metropol hatte das Top4-Ticket in der Tasche.

foto luka petronic layup foto dirk unverferth

Wie bei der U15 wird auch das Top4 der U17 an nur einem Spieltag ausgerichtet. In dieser Woche wurde nun der Gastgeber benannt – zum Leidwesen der Ruhrgebiets-Auswahl erhielt München den Zuschlag. Das Metropol-Team muss daher schon am 2. April in die bayerische Landeshauptstadt anreisen,. Das Hotel dort ist bereits gebucht – Kosten, die in dieser Saison eigentlich nicht eingeplant waren. Denn gegen die Teams aus München, Bamberg oder Berlin geht MBR als krasser Außenseiter ins Pokal-Rennen. Doch die sportliche Erfahrung einer Top4-Teilnahme kann den Spielern von Trainer-Rookie Robin Pflüger niemand mehr nehmen. Am 3. April steht bereits um 9:30 Uhr das Halbfinale gegen die Gastgeber an.   Das zweite Semifinale zwischen Alba und Bamberg wird um 11:30 Uhr angepfiffen. Das Spiel um Platz 3 ist für 14:30 Uhr angesetzt, das Finale für 16:30 Uhr. Dass es wieder – wie bei der JBBL im Finale gegen Higherlevel Berlin – für Metropol zu Silber reichen könnte, wäre ein Basketball-Wunder. Aber jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden.

Am kommenden Sonntag, 13. März, sind aber erst einmal andere Metropol-Teams im Einsatz. Die U19 spielt zum Saisonabschluss ihr ausstehendes Nachholspiel in Erfurt (Sonntag 12:30 Uhr), beendet damit die NBBL-Saison. Die Playoffs hatten die Schützlinge von Gary Johnson und Robin Pflüger in der Endphase der Saison verpasst. Für die U16 beginnt hingegen die heißeste Saisonphase mit dem Start der JBBL-Playoffs. Am Sonntag um 13 Uhr spielt die U16 von Metropol unter den Trainern Felix Engel, Karsten Gasper und Nils Stachowiak beim Friedenauer TSC in Berlin. Das Rückspiel steigt dann am 20. März um 12:30 Uhr in der Bochumer Rundsporthalle. Die Ergebnisse beider Spiele werden addiert. Das große Ziel der U16 von Metropol in der Jugend-Basketball-Bundesliga: die zweite Top4-Teilnahme eines Metropol-Teams nach 2016. Das Endturnier um die Deutsche Meisterschaft steigt am 21./22. Mai in Frankfurt/Main.

Foto im Text: Kapitän Luka Petronic, Duisburger in Diensten der AstroStars Bochum, führte sein Metropol-Team ins Top4-Turnier nach München. Foto: Dirk Unverferth

Titelfoto: Die U17 der Metropol Baskets Ruhr mit Trainer Robin Pflüger steht sensationell im Top4-Turnier des NBBL-Pokals. Foto: Metropol

Text Christoph Winck (Metropol Baskets Ruhr)

Unsere Kooperationen